13–17 Uhr
 
 
Kriege, Gewalt, Verfolgung und Perspektivlosigkeit ha-ben weltweit dazu geführt, dass Menschen ihre Heimat verlassen und flüchten. Diese Menschen haben
belastende, dramatische und oft auch traumatische Erfahrungen gemacht. Je mehr hochbelastenden Lebensereignissen Migranten und Flüchtende ausgesetzt
waren,umso wahrscheinlicher ist die Entwicklung einer Suchterkrankung. So ist es naheliegend, dass Suchtmittel bspw. eingesetzt werden, um besser schlafen zu können, Albträume und Übererregung zu reduzieren, Pro-bleme zu ver
gessen und die Stimmung zu verbessern. Bei unserer traditionellen Herbstfortbildung wollen wiruns mit der Frage beschäftigen, welchen Stellenwert Suchtmittel bei Migranten und Flüchtlingen haben und welche Herausforderungen diese Entwicklungen für das Hilfesystem mitbringen.
 
Ort:
Sparkasse Aachen, S-Forum,
Kleinmaschierstr. 11-15, 52062 Aachen
 
Anmeldung:
Suchthilfe Aachen, Sekretariat,
Octavia Mailat
Tel.: 0241/41356128,
 
Anmeldeschluss:
09.11.2017
Kosten:25,- Euro (inkl. Imbiss; bar zu zahlen zu Beginn der Fortbildung; Quittung wird erstellt)
Kleinmaschierstr. 11-15, 52062 Aachen